20240611

Heute muß ich zu einem Termin in die Firma in Gilching, wie dann auch die folgenden beiden Tage noch. Morgens ICE 825, S8, Bus, abends Bus, S6, ICE 1002, klappt alles, und ich komme wieder gut heim. Nur das Feierabendbier entfällt, die Arbeitsschutzpause 30 Minuten ab München hat auch über eine Stunde später in Nürnberg noch nicht dazu geführt, daß die Gastro offen hat :(

20240609

Irgendwie steht diese Reise unter keinem guten Stern. Auf der Hinreise schon Verspätungen, der eigentliche Reisegrund ersatzlos entfallen, und nun die Rückreise.

Los in Garmisch geht es erst mal nach Plan, ab Eschenlohe Bus-SEV wie auf der Hinfahrt, doch in Murnau ist dieser nicht vertaktet. So haben wir dort sinnlos ca. 45 Minuten Aufenthalt, bis es weitergeht.

In München entscheiden wir uns für ICE 1002 und lassen einen anderen Zug wenige Minuten früher ungenutzt ziehen. Ein Fehler, wie sich später zeigen soll.

In Allersberg kommen wir zum Stillstand – Stellwerksstörung Nürnberg, nichts geht mehr, der letzte Zug, der durchkam, war der ICE, den wir nicht genommen haben. Nun ja, wir sitzen in der Kneipe, es gibt Faßbier, erst mal kein Drama, kann ja nicht so lang dauern.

Von wegen – wir sitzen geschlagene drei Stunden in dem blöden Allersberg im Nirgendwo, und irgendwann kann man kein Bier mehr sehen :( Ein schwacher Trost, daß wir am Ende nichts für den Verzehr bezahlen müssen, geht heute alles aufs Haus.

Als es endlich weitergeht erfahren wir, Nürnberg umfahren wir. So kommt es, durch den Rangierbahnhof fahren wir nach Ansbach, wo wir außerplanmäßig anhalten und aussteigen. Nach Nürnberg mit der S-Bahn, und in Fürth kommen wir letztlich um 21:15 Uhr an.

Über zehn Stunden für die Fahrt von Garmisch nach Fürth, das ist wohl ein neuer Rekord. Was für eine Fahrt :( In Fürth kehren wir dann noch auf ein Abendessen ein, vor wir daheim ins Bett fallen.

20240608

Eigentlich wollten wir ja heute nach Mittenwald, zum Tag der Bundeswehr. Leider entfällt dieser am Standort, da die Soldaten im Hochwassereinsatz gebunden sind. Das Hotelzimmer war aber nicht billig, ist nicht stornierbar und bereits bezahlt, also verbringen wird den Tag halt anders, die Region hat ja allemal genug zu bieten.

Also fahren wir zunächst mti dem Bus ein Stück raus und spazieren die knappe halbe Stunde zum Eingang der Partnachklamm. Wahrlich eine imposante Laune der Natur! Alles ist feucht, überall tropft und sabbert und rinnt es, bei den warmen Temperaturen eine willkommene Abkühlung! Die mannigfaltigen Felsformationen sind beeindruckend, besonders auffallend die Silhouette einer nackten sich räkelnden schwangeren Frau, und auch dieser Regenbogen. Die Klammschnecke macht lustige Posen, und sogar Schrauben werden von der Natur besiedelt.

Danach fahren wir mit einer brandneuen Kabinenseilbahn hoch auf die Graseck-Alm, wo wir fernab dem Trubel entspannt ein Bierchen lüpfen, oder auch mehrere, beobachtet von den Ziegen.

Wieder zurück im Ort nehmen wir an einer sehr guten Stadtführung teil, die auch ein wenig die Hintergründe der Zwangsvereinigung von Garmisch und Partenkirchen beleuchtet.

Auf den letzten Metern des Heimwegs zum Hotel werden wir noch geduscht, aber das ist nun auch egal, und im Hotelrestaurant bekommen wir erneut hevorragendes Essen zubereitet. So war das alles trotz der drastischen Planänderung ein schöner Tag!

20240607

Heute wollen wir mit einem ICE nach München. Doch das ist alles nicht so einfach, viele Züge fahren nicht oder sind unbrauchbar verspätet, so wird es also ICE 705 über Augsburg. In Donauwörth kommen wir erst mal zum Stehen, wegen einer Suizidandrohung ist die weitere Strecke gesperrt. So bleibt Zeit für ein Eidechsenphoto, vor es dann mit +20 doch noch weitergeht.

Ab München weiter mit einem Regionalzug, leider nur bis Murnau, von dort bis Eschenlohe Bus-SEV, vor wir den letzten Hüpfer nach Garmisch-Partenkirchen wieder im Zug zurücklegen. +60 haben wir am Ziel, also nix wie ins Hotel, kurz unseren Krempel ins Zimmer schaffen, und im Hotel-Biergarten sehr gut zu Abend essen!

20240531

ICE 886 bringt uns heute nach Kassel. Etwas längere Fahrtzeit, baustellenbedingte Umleitung, naja, kann man nix machen.

Zuerst fahren wir hoch zum Schloß Wilhelmshöhe. “Playmobil trifft Gemäldegalerie” ist das Motto der Ausstellung, die wir uns gönnen. Dabei werden Darstellungen aus alten Meistern mit Playmobil-Figuren in Szene gesetzt. Oder gleich komplett ersetzt! Und im netten Museumscafe kehren wir noch ein.

Weiter geht es in die Neue Galerie, die Mondscheintransparente von Caspar David Friedrich ausstellt. Auch faszinierend, zu beobachten, wie sich ein Bild mit wechselnder Hinterleuchtung ändert! 1234567. Interessant auch die Ecke mit Beuys, da hat es mal paar Installationen von ihm, die gar nicht so schlecht sind.

Für den Heimweg steigen wir in den verspäteten ICE 689 – und gleich wieder aus, das Ding ist bumsvoll. Kurz danach kommt ICE 881 mit +30, da finden wir noch Platz und kommen so wieder problemlos heim.

20240526

Heute verlassen wir Leipzig gleich morgens, um mit ICE 2550 frühstückend nach Berlin zu fahren. Gepäck nach Gesundbrunnen ins Schließfach, und ab in die Alte Nationalgalerie, Unendliche Landschaften, mit Werken von Caspar David Friedrich. Zum Glück haben wir Tickets, so können wir an der einstündigen Warteschlange einfach vorbeigehen.

Noch ein Bierchen, oder auch zweie, und schon geht es mit ICE 1111 in die Heimat. Gut landen wir wieder an.

20240525

Nach Leipzig wollen wir heute, mit dem ICE 508. Dank eines Bahnsuizids verzögert sich die Abfahrt, es soll eine Umleitung gefahren werden, was uns drastisch Verpätung einbringen sollte. Jedoch schaffen sie es, noch rechtzeitig aufzuräumen, so können wir mit +15 los und erreichen unumgeleitet Leipzig mit +20. Sehr gut. Kurz ins Hotel, Zimmer beziehen, und los!

Zunächst geht es ins Stadtgeschichtliche Museum, in die Ausstellung R.I.P. – Die letzte Adresse, Tod und Bestattungskultur in Leipzig. Eine kleine, feine Schau, mit themenbezogenen Kunstwerken und vielen Exponaten und Informationen zum Thema. Danach zur Stärkung zu Leos, gut und bewährt!

Doch nun ab in die Oper! “Lady Macbeth von Mzensk”, von Dmitri Schostakowitsch. Als der Vorhang oben ist werden wir für mehr als drei Stunden in eine tragische Geschichte im Rußland vor um hundert Jahren verwickelt. Eine packende Aufführung mit großem Ensemble und grandioser Musik!

Der Absacker an der Hotelbar ist unbedingt notwendig, um wieder ein wenig runterzukommen, vor wir uns zurückziehen.

20240524

Mission completed, wir wurden gestern plangemäß fertig, so kann ich morgens gleich wieder los. Eigentlich ist der Plan, Bad Bergzabern per RB zu verlassen, bis Winden, ab da RE bis Karlsruhe und weiter mit IC 2065 bis Nürnberg. Doch irgendwas ist an der Strecke kaputt, Bus-SEV, damit spätere Ankunft in Winden und Karlsruhe, die Verbindung klappt so nicht mehr.

Also etwas Aufenthalt in Karlsruhe, und ICE 372 bis Frankfurt, da wieder ein wenig Aufenthalt, und ICE 623 in die Heimat. Das klappt auch alles, zwar etwas später daheim, aber dafür ICE statt IC, ist ja auch nicht so verkehrt.

20240521

Die Tour nach Bad Bergzabern beginne ich in Nürnberg mit dem ICE 1122. Praktisch, Sprinter, kein Halt bis Frankfurt Flughafen! Dort habe ich ein wenig Verspätung, doch es reicht noch zum ICE 513.

Ich finde Platz – doch es geht nicht los. Technische Störung am Zug! Nach 25 Minuten die Ansage von der Zugchefin, sie sei bis eben mit dem Lokführer unter dem Zug herumgekrochen, um eine ununmgängliche Reparatur durchzuführen. Dies sei erfolgreich gewesen, und gleich gehe es weiter.

So kommt es, mit +30 kommen wir weg und in Mannheim an, ICE 275 erreiche ich natürlich so nicht mehr. Also wird es ICE 103, der mich nach Karlsruhe bringt.

Dort am Bahnsteig gegenüber steht mein Anschluß abfahrbereit, noch vier Minuten, aber die Türen sind zu. Also klopfe ich ans Führerstandfenster und frage, ob das so soll – schon werden die Türen freigegeben.

Der Rest läuft problemlos, letzter Umstieg in Winden, nach Ankunft kurz ins Hotel, Zimmer beziehen, und im strömenden Regen zum Einsatzort gehen und dort die Kollegen treffen.

20240520

Zurück aus Plauen im RE bis Hof ist Stehen angesagt, das Ding ist bumsvoll. Auch in Hof bekommen wir gerade noch so Sitzplätze, wer zu spät kommt muß stehen :( Merke – am Pfingstmontag in Zügen ohne Reservierungsmöglichkeit zu reisen ist doof.

Jedenfalls kommen wir gut wieder heim.

20240518

Der Bequemlichkeit halber fahren wir heute von Plauen mit dem Auto nach Weida. Es ist wenig Verkehr, so kommen wir gut durch und parken im Schatten der Osterburg.

Zunächst sehen wir uns die Lohgerberei an. Eine hervorragende Führung, mit vielen Informationen, wie aus Kuhhäuten mit Rindenhäckseln Leder wird. Alles in der Gerberei ist erhalten, man denkt, man könnte die Produktion gleich wieder starten!

Daß das zwei Stunden dauert hatten wir nicht erwartet, also muß der Besuch auf der Osterburg etwas kürzer ausfallen. Kurze Einkehr, wir erklimmen den Turm, erkunden ein wenig die Gärten, aber für das Museum reicht die Zeit dann nicht mehr.

Das war heute ein schöner Tagesausflug, und die Rückfahrt nach Plauen läuft genauso problemlos wie die Hinfahrt.

20240511

In den Süden fahren wir mit iCE 705. Los geht es mit einigen Minuten Verspätung, und der gut gefüllte ICE 4 bringt uns voran. Ziel ist heute Augsburg.

Dort kommen wir auch mit besagten einigen Minuten + an, und nach Neusäß raus verzichten wir auf den Bus-SEV und nehmen ein Taxi.

Nach einem netten Nachmittag und Abendessen mit Verwandtschaft haben wir zum Bahnhof eine private Mitfahrgelegenheit. Leider gibt es nach neun keine weißen Züge mehr, wie armselig. Also schuckeln wir halt im RE gen Nürnberg. Hält alle paar Minuten, dauert gefühlt ewig, aber wir kommen natürlich dennoch gut wieder daheim an, nur halt leicht genervt :)

20240510

Heute fahren wir nach Rüdersdorf raus. Mit dem RE bis Erkner, wo das S-Bahn-Werk nett gestaltet ist, und weiter mit einem Bus zum Museumspark. Dabei handelt es sich um eine Anlage, in der die Geschichte der Kalkgewinnung und Zementproduktion im daneben liegenden Tagebau dokumentiert wird. So gibt es historische Kalkbrennöfen zu begehen, modernes Gerät für den Abbau, und älteres Gerät nebst Personal. Interessant auch die Stütze einer alten Seilbahn zum Kalktransport. In diesem prächtigen Pfeiler lief die Seilscheibe einer Transportanlage, doch halt, was hängt da im Baum? Ein Bienenschwarm, sicher aus den direkt benachbarten Bienenstöcken entfleucht!

Gut erhalten auch eine Ofenbatterie, da wurde das Kalkbrennen schon ein wenig moderner als in den Anfängen. Da drin wird offenbar gerne mal Kunst präsentiert. Natürlich holt sich die Natur das Gelände zurück. Leider nicht begehbar ist das alte Chemiewerk, welches auch gerne als Filmkulisse genommen wird.

Doch nun treten wir an zu einer Runde im Land Rover durch den Tagebau. Was leider nicht daherkommt ist der Defender, man hat auf VW gewechselt. Schade, wie stillos! Dennoch ist die Fahrt informativ und interessant, man bekommt ein paar nette Einblicke, was die Muldenkipper da treiben und abkippen, und der Blick von hier aufs Chemiewerk ist auch grandios.

Natürlich haben wir uns auch eine Einkehr verdient, vor es mit Bus und Zug wieder nach Berlin geht. Am Spreestrand beim Hauptbahnhof legen wir nochmal eine kurze Rast ein, vor wir in einer Pizzeria gleich beim Hotel was essen und letztlich auch noch der Hotelbar einen Besuch abstatten.

20240509

Nach Berlin kommen wir erst mit +10 weg – der Zugchef muß einen Fahrgast polizeilich entfernen lassen, der nicht aussteigen wollte und ihn auch noch beleidigt hat.

Wegen einer Baustelle dauert die Fahrt heute ohnehin schon länger als sonst, dazu müssen wir mit unserem ICE 3-Sprinter hinter einem ICE 4-Schneckenzug hinterhertrödeln, so kommen wir in Berlin auf +22. Mit der Ringbahn geht es weiter bis Westhafen, von wo es nur ein kurzer Fußweg zu unserem Hotel MOA ist.

Nach ein wenig Entspannen auf dem Zimmer fahren wir zum Anhalter Bahnhof, um den Story-Bunker zu besuchen. Eine extrem gelungene Ausstellung zum Werdegang von Adolf Hitler, sehr gut aufbereitet, über den 2. Weltkrieg und das Ende im Führerbunker bis zu den Parallelen zum Krieg gegen die Ukraine. Unbedingt besuchenswert, und vermittelt in wenigen Stunden mehr als es die vielen Jahre Geschichtsunterricht in der Schule je gekonnt hätten. Leider sind Photos nicht gestattet.

Danach fahren wir in die Tiergartenquelle, wo wir mit Freunden einen netten Abend im Biergarten verbringen. Noch der obligate Absacker in der Bar, und müde fallen wir ins Bett.

20240508

Ich war ja schon lange nicht mehr in Gilching (jaja), also geht es heute pünktlich los mit ICE 827. Vor München trödeln wir ein wenig, so habe ich +7. S8 bis GIlching, Bus bis zur Firma, das klappt alles.

Zurück habe ich bis zur S8 eine Mitfahrgelegenheit, und bis München in der S8 habe ich noch nette Begleitung mit zwei Teilnehmern aus dem Termin. Leider trödeln wir vor München ziemlich herum, so erwische ich erst den ICE 1120, der mich problemlos in die Heimat fährt.

20240506

Gilching mal wieder. ICE 827 ist schon verpätet angekündigt und baut das noch ein wenig aus, so komme ich erst mit einer halben Stunde Verspätung weg. Aber kein Problem, mein Termin ist eh erst mittags.

In München dann weiter S8 und Bus, das funktioniert alles.

Irgendwann am Nachmittag wird es draußen finster, und als ich zum Bus gehe regnet es, was der Himmel hergibt, Blitze zucken, und ich werde klatschnaß. Naja, Stehplatz bis Gauting, dort auf die S6 warten an einem Bahnsteig, durch dessen Dach es nahezu ungehindert durchregnet :)

In München erreiche ich ICE 1000, der Probleme beim Kuppeln hat. Nochmal ein derber Rumms – sitzt, und nach wenigen Minuten geht es los.

In Nürnberg habe ich 20 Minuten Verspätung und erwische eine ebenfalls verspätete S-Bahn nach Fürth.

20240504

Schon wieder ist es so weit, unsere Edelbranddegustation in Pretfeld steht an, wie immer bei Haas. Natürlich fahren wir per Bahn an, über Forchheim.

Die heutige Veranstaltung steht im Zeichen des Gin, und so konsumieren wir durchaus beträchtliche Mengen dieses edlen Getränks.

Im Luftbild kann man einen Teil unseres Häufleins erkennen:

Und in diesem Bild ein Überblick über Pretzfeld, aus 120m Höhe:

In beiden Bildern könnt ihr euch per Maus oder touch screen bewegen, um die Blickrichtung zu verändern. Ein Klick auf das VR unten rechts schaltet auf Vollbild-Anzeige.

Die Heimfahrt ist heiter und beschwingt in vollen Zügen, und in Fürth angekommen beschließt ein Teil der Truppe den Abend beim netten Abendessen im Gastgarten des Humbser und Freunde.

20240501

Mit ICE 508 geht es heute nach Leipzig. In der Kneipe läßt es sich aushalten, so kommen wir gut dort an und beziehen unser Zimmer.

Ein frühes Abendessen nehmen wir in Leos, um dann gestärkt im Gewandhaus im kleinen Saal die Musica Nova zu genießen,. Steffen Schleiermacher führt kurzweilig durch das Programm, welches heute mal zeigt, daß eine Bratsche nicht nur bieder-langweilig tönen kann.

20240428

Heute haben wir noch eine Jahreshauptversammlung in Kassel zu absolvieren. Viel trockener Stoff, aber hilft ja nix. Auch das überstehen wir, und kommen halbwegs planmäßig zum Ende der Sitzung.

Der Bahnhof ist gleich nebenan, der ursprünglich angedachte Zug ist aber nicht mehr zu schaffen, also holen wir uns ein Bier an der Hotelbar zur Überbrückung, bis iCE 881 daherkommt, um uns heimzubringen. Heute klappt alles, und pünktlich kommen wir daheim wieder an.

20240427

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen des Themas “Funk”. Demnach heißt er auch Funktag. Zum Messegelände kommen wir ganz faul per Taxi, da einfach die ÖPNV-Verbindungen da raus sehr langsam sind.

So verbringen wir einen netten Tag, treffen viele Freunde und Bekannte, und ehe wir uns versehen schließt die Ausstellung auch schon wieder.

Nochmal der ÖPNV für Faule wie morgens, und weil es da so prima war nehmen wir unser Abendessen wieder in der selben Pizzeria.

20240426

Wir stehen in Nürnberg am Gleise, und wer nicht kommt ist ICE 584. Er eskaliert die Verspätung wegen technischer Störung am Zug in kleinen Schritten hoch und kommt dann letztlich mit +43 in Nürnberg weg. Hoffentlich hält er nun durch.

Es stellt sich heraus, LZB-Ausfall, wir können nur 160 km/h fahren. So schleichen wir nun also über die Schnellfahrstrecke.

Und weil es so schön ist kommen wir direkt vor Fulde im Tunnel zum Stillstand – Personen im Gleis.

Das alles zusammen sorgt dafür, daß wir in Kassel letztlich +72 haben. Ärgerlich, aber wir schaffen unsere Gepäck ins Hotel und schaffen es gerade noch so pünktlich zu unserer Verabredung zum Abendessen in einer nahegelegenen Pizzeria.

20240425

Heute muß ich mal wieder nach Gilching. Morgens um sieben ist die Welt nicht mehr in Ordnung, der angedachte Zug hat +35, ein anderer hat +110, die zwei wollen dann beinahe gleichzeitig mit dem ICE 1501 raus, welchen ich letztlich nehme. Alles richtig gemacht, der darf als erster raus und kommt pünktlich in München an.

Weiter S6 bis Gauting, Bus bis zur Firma, das klappt alles bestens.

Zurück geht es mit Bus und S8, in München hüpfe ich noch in einen ICE, der an sich schon weg sein sollte – er kommt aber nicht weg, Türstörung :( Also wieder raus, und in den ICE 582 am Gleis gegenüber, der pünktlich gen Nürnberg startet.

Ankunft ist sogar ein paar Minuten zu früh, so erreiche ich die S1 nach Fürth und komme gut wieder heim.

20240331

IC 2037 ist für den ersten Hüpfer von Bremen nach Hannover auserkoren. Klappt alles, bei Kaffee und Butterbreze fahren wir durch norddeutsches Schietwetter.

Der Umstieg ist kein Problem, ICE 587 startet pünktlich gen Süden. Bei Sauferei und Knabberei läuft eigentlich alles gut. Eigentlich. Auf halbem Weg zwischen Würzburg und Nürnberg kommen wir zum Stehen, Böschungsbrand. Soll sich wohl alles um 20 Minuten verspäten.

Aha, nach einigen Minuten geht es weiter, Langsamfahrt an der Brandstelle vorbei, auf Befehl.

Letztlich sind es gut +10, wir haben am Bahnsteig gegenüber direkt Anschluß nach Fürth – läuft!

20240330

Relativ spontan fahren wir heute mit ICE 886 nach Bremen. Pünktlich geht es in Nürnberg los. Wegen der Baustelle nach Kassel dauert die Fahrt heute recht lang, pünktlich kommen wir in Hannover an und steigen um zu ICE 2562.

Die Weiterfahrt ist geruhsam, und nahezu pünktlich kommen wir in Bremen an. Das Hotelzimmer ist auch schon fertig, so können wir uns kurz einrichten und gleich in die Stadt losziehen.

Zunächst eine kleine Einkehr, natürlich mit Becks, dann geht es zum Dom. Dort gibt es für Manu einiges, was auch in ihrem blog landet. Merke – nach Becks und Wurst sind die über 260 Stufen den Kirchturm hoch etwas fordernd :)

Dem Anlaß entsprechend, ein Osterhasi! Und einen Beifang hält das Rathaus bereit!

Den Tag beschließen wir mit einem hervorragenden Abendessen in der Windmühle, die auch gerade nachts beeindruckend dasteht.

20240325

Leider müssen wir schon wieder heim. Zum Bahnhof sind es nur wenige Schritte, so starten wir pünktlich mit ICE 9573. An sich sollte die Fahrt ja damit bis Stuttgart gehen, und vollends heim mit einem RE, doch wenige Wochen vor Abfahrt wurde uns gemeldet, die Verbindung sei so nicht möglich. ICE 9573 endet heute in Karlsruhe, also nehmen wir von da ICE 567 bis Augsburg. Bzw. wollen den nehmen, doch auch der entfällt, es fährt jedoch Ersatzzug ICE 2937.

Das funktioniert auch alles, wir steigen erstmals durch die neue Unterführung um in ICE 1502, und entspannt landen wir in Nürnberg an.

Unsere Mitfahrer müssen noch ein wenig weiter, aber auch da funktioniert alles, wohlbehalten ist die ganze Reisegruppe letztlich wieder daheim angekommen.

20240324

Ein kurzer Blick auf die Großbaustelle, und schon wieder Anstehen, am Eingang zu Sainte Chapelle. Wir waren da ja schon mal, aber mit unserer Begleitung müssen wir eben einige touristische Standard-Ziele nochmal angehen, und man sieht ja eh beim erneuten Besuch wieder Dinge, die einem zunächst entgangen waren.

Nun aber ab in die Unterwelt, die Wegweisung ist niedlich, und die Hinweise auch. Ist zwar eigentlch eh schon vom letzten Besuch auserzählt, aber der grüne Schädel ist dann doch bemerkenswert.

Über einen Insider-Hotspot mit schönem Blick auf den Eiffelturm und weiter via Trocadero geht es zum Triumphbogen. Von da oben hat man einen herrlichen Rundum-Blick, es ist nicht so hoch, daß man nix mehr erkennen würde, und das Licht heute bringt tolle Effekte mit.

Abendessen wieder gegenüber vom Hotel, kurz über die Bar, noch ein Blick in den Vollmond – und ab ins Bett, nach dem vollen Programm heute ist man dann doch ein wenig müde.