20240511

In den Süden fahren wir mit iCE 705. Los geht es mit einigen Minuten Verspätung, und der gut gefüllte ICE 4 bringt uns voran. Ziel ist heute Augsburg.

Dort kommen wir auch mit besagten einigen Minuten + an, und nach Neusäß raus verzichten wir auf den Bus-SEV und nehmen ein Taxi.

Nach einem netten Nachmittag und Abendessen mit Verwandtschaft haben wir zum Bahnhof eine private Mitfahrgelegenheit. Leider gibt es nach neun keine weißen Züge mehr, wie armselig. Also schuckeln wir halt im RE gen Nürnberg. Hält alle paar Minuten, dauert gefühlt ewig, aber wir kommen natürlich dennoch gut wieder daheim an, nur halt leicht genervt :)

20230115

Vor wir abreisen gehen wir noch ein wenig durchs Hotel, welches als ehemaliges Siemens-Gebäude viele Bahnbezüge zu bieten hat. Einfach mal zum Durchklicken, eins, zwei, drei, vier, fünf – und ein schönes Lichtpendel im Treppenhaus!

Unser geplanter ICE 507 verkehrt als Ersatzgarnitur ohne Gastro, was alleine wegen der Reservierungen schon blöd ist, also nehmen wir ICE 705. Dort bekommen wir mit unseren vier BahnCard100 auch einen passenden BahnComfort/BahnBonus/WieAuchImmerDieNunHeißen-Platz, die Bordkneipe ist auch nicht weit, so fahren wir feucht-fröhlich in die Heimat.

20210808

Die Rückfahrt aus Bad Honnef erledigen wir via Koblenz, wo wir in den ICE 27 umsteigen, um die Heimfahrt auf der Rheinstrecke zu genießen. Dort gelingt auch ein kurzer Blick auf die Aufräumarbeiten des Felssturzes auf der anderen Rheinseite.

In Nürnberg angekommen packen wir unser Gepäck in ein Schließfach und fahren weiter mit ICE 705 bis München, wo wir Freunde aus Gilching und Boston treffen und ein hervorragendes Abendessen im Augustiner-Bräu an der Arnulfstraße haben. Das ist insofern erwähnenswert, da man an dieser Örtlichkeit eher Touristen-Massenspeisung erwartet und mit einem wirklich hervorragenden Essen nicht unbeding rechnet.

Vollends heim geht es dann mit dem ICE 1500. Gepäck in Nürnberg nicht vergessen :)