20211010

An der U-Bahn-Haltestelle Stephansplatz geht es ganz versteckt aus dem Verteilergeschoß zur mittelalterlichen Virgil-Kapelle. Toll erhalten und erschlossen, und eine kleine, aber feine Ausstellung mit Artefakten aus dem Untergrund.

Und wo wir schon im Untergrund sind, heute geht es im Steffl mal nicht hoch hinaus, sondern auch nach unten, in die Katakomben, mitsamt Gebeinhaus! Leider sind keine Photos gestattet, was für ein Jammer. Dennoch eine informative und kurzweilige Führung.

Wenn man so durch Wien schlendert gibt es auch jede Menge Zufallsfunde. Nackte Mädchen gehen immer, Schimmel in fliegend und am Fenster, ein faszinierender Steinschädel, und der Pranger für Wildpinkler wird nett und quasi polyglott in Piktogrammen erklärt.

Die Michaelerkirche bietet uns auch noch schöne Schädel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.