20171008

(265) Die Heimfahrt aus Essen beginnen wir mit dem ICE 621. Problemlos kommen wir bis Köln, doch in Siegburg ist die Fahrt beendet. Bahnsuizid an der Schnellfahrstrecke, nichts geht mehr. Nach einigem Beratschlagen und Prüfen der Verbindungen entscheiden wir uns für die Rückfahrt nach Köln. Da verbringen wir erst mal Zeit in der Lounge und prüfen permanent die Lage, doch so wirklich gut wegkommen tun wir nicht.

Letztlich spazieren wir nach Deutz rüber, um ab da den ICE 627 zu nehmen. Doch spontan und ohne ersichtlichen Grund entfällt dieser auch noch – obwohl die Strecke wieder freigegeben ist. Leicht frustriert entern wir das im Bahnhof befindliche Brauhaus, um eine Kleinigkeit zu essen. Tolles Lokal, muß man sich merken!

Die nächste Gelegenheit ist ICE 629, und dieser fährt auch! Gut voll, doch dank Bahn.Comfort kommen wir unter. Das ist auch gut so, da in Frankfurt Hbf derartige Menschenmassen einströmen, daß der Zug wegen Überfüllung nicht weiterfährt. Mehrere zunehmend genervt klingende Ansagen sind nötig, bis endlich genug Leute wieder aussteigen.

Die restliche Fahrt ist problemlos, und irgendwann gegen 18 Uhr erreichen wir endlich wieder Fürth. Was für eine Tour, 8 1/2 Stunden :(

20140428

Heute ist irgendwie ein ereignisreicher Tag.

Kurz vor dem Vorbeigehen an der Bahnunterführung an der Schwabacher Straße in Fürth ertönt ein extrem lautes, metallisches “schrrrappp”. Scheiße, Zug entgleist?! Nö, dafür war das Geräusch zu kurz. LKW? Tatsache, vorsichtiger Blick um die Ecke zeigt, das Lesen und Vergleichen der Schilder in Fahrzeug und Brücke zur Durchfahrthöhe muß schon schwer sein, ich konnte mir ein lautes Lachen nicht verkneifen.

Nach dem Umstieg ins Bähnle in Forchheim warten wir auf Abfahrt. Planmäßig rauscht der ICE gen Nürnberg durch, heute extrem laut hupend. Als wir hinblicken, wirbelt irgendwas durch die Luft, aber am Bahnsteig ist keine weitere unnormale Aktivität zu erkennen. Na, wer weiß, evtl. hat jemand seine Tasche verloren.

Durch unseren Platz direkt hinter dem Führerstand im Agilis-Bähnle sind wir natürlich bestens informiert, so bekommen wir es mit, daß das Zugfunkgerät laut piepend und hektisch blinkend eine Notrufmeldung signalisiert. Zuerst etwas Stimmengewirr, dann laut und klar die Ansage, “Kollege, ich glaub, Du hast grad was mitgnomma” :-( Der Blick am Tf vorbei auf die Strecke zeigt, der ICE hat angehalten und steht paar hundert m weit draußen auf der Strecke. An dem von uns einsehbaren Teil des Bahnsteiges immer noch gelangweilt umherstehende Fahrgäste, die auf den Zug warten.

Als wir dann den Rettungsdienst an die Strecke kommen sehen, ist uns klar, hier geht erst mal nix mehr. Wir steigen aus, vorbei an ein paar sehr mitgenommenen Frauen vor dem Bahnhof (es gab also doch Zeugen des Ereignisses), und weiter geht es mit dem Taxi.

Hier die Pressemeldung, und auch als pdf archiviert.

20150306

(250) Heute ist es mal der ICE 622, der fast pünktlich und in freitagstypisch gut besuchter Doppeltraktion mit uns gen Ruhrgebiet lospeest.

Diverse Trödeleien bringen uns um Frankfurt herum +10 ein, aber durch massives Fahren am Limit auf der Schnellfahrstrecke sind wir bis Köln wieder pünktlich und entern das Bordbistro zum Abendessen. Die weitere Fahrt verläuft auch prima – bis Duisburg. Während des Haltes dort höre ich aus den Bahnsteigansagen irgendwas von Personenunfall, dann ertönt der Zugbegleiterruf über die ELA; das ist kein gutes Zeichen. Kurz darauf die Ansage, daß vor Essen wegen Notarzteinsatz am Gleis die Strecke gesperrt sei, und wir umgeleitet würden an Essen vorbei, mit Halt in Gelsenkirchen. Und dann mit der StraB 107 eine halbe Stunde zurückgurken?? Nix da, schnell bezahlen, alles zusammenraffen, und während der Zug abgepfiffen wird, hüpfen wir gerade noch so raus aus der Karre. Taxi ist angesagt, was den Vorteil hat, daß wir gleich vor dem Hotel aussteigen können :) Das ist noch mal gutgegangen!

20140819

Und weiter geht die Tour, von Oban über Crianlarich nach Malaig.

Pünktlich fährt der Zug ab, und nahezu pünktlich mit +2 kommen wir am Umstiegsort Crianlarich an. Das hätte uns ein Zeichen sein sollen, sonst geht unter +5 wenig in der Gegend, obschon die Strecke eine Einzelstrecke ohne Störfaktoren ist, mit nur einem Zug alle paar Stunden. So kommt dann auch das dicke Ende, wegen eines Personenunfalls zwischen Crianlarich und Fort William ist die Strecke gesperrt. Ersatzbusse sollen kommen, aber alles läuft ähnlich konfus wie bei SEV in Deutschland, keiner weiß was Genaues. Endlich kommen zwei Busse – einen kapert gleich ein Reiseleiter ganz charmant für seine Gruppe, und bis wir beim zweiten Bus sind, ist der auch voll. Ein dritter Bus soll kommen, tut er auch, allerdings nur ein eher kurzes Teil, sechs Leute müssen auch hier zurückbleiben. Keine Ahnung, was aus denen geworden ist, in Crianlarich gibt es nur eine Handvoll Häuser, einen Pub und ein Hotel – sonst nix.

Wir sind jedoch dabei und fahren eine gute Stunde durch herrliche Landschaft bis Fort William. Dort wäre zwar die Strecke frei, aber sie haben keinen Zug, da ja nix hinkommt, also müssen wir da in einen weiteren Bus umsteigen, wieder eine gute Stunde, und letztlich landen wir wohlbehalten in Malaig.

Jedenfalls eine schöne Bustour durch die Highlands, mit verschiedenen Facetten, und in Malaig genießen wir die schöne Küstenstimmung.

20131228

(84) ICE 275 ist heute dran, für die Fahrt von Freiburg nach Basel. Mit ein paar Minuten Verspätung geht es los, und eine gute Bierlänge später kommen wir an.

Zunächst ein Blick auf ungewöhnliche Fahrzeuge, dann in die grandiose Bahnhofshalle.

Unser Ziel ist das Kunstmuseum Basel, die Ausstellung “Mondrian, Newman, Flavin”. Sehr sehenswert, leider durfte man nicht photographieren. Doch ein Bild der Museumsschlange ist drin, man beachte den fiesen Blick!

Zurück geht es mit einem RE, zunächst bis Weil am Rhein, wo wir das Vitra-Gelände von außen erkunden und für einen späteren Besuch vormerken.

Weiter dann wieder mit einem RE, doch kommen wir nur bis Müllheim – Streckensperrung wegen Bahnsuizid, nichts geht mehr. Die versprochenen SEV-Busse sind im strömenden Regen nicht aufzufinden, also überlegen wir, eine Pizzeria oder so zu suchen und unser Abendessen einzunehmen, bis dahin sollte die Strecke wieder beräumt sein. Doch nix in Sichtweite, es ist finster, regnet in Strömen, und google maps eröffnet, Müllheim ist ein Mistka…ähm, ein sehr ruhiger und beschaulicher Ort, um nicht zu sagen, verschlafen, Gastronomie scheint nicht in direkter Reichweite.

Doch Rettung naht, ein Restaurant fährt ein, direkt am Hausbahnsteig, in Form eines ICE 1, genauer, ICE 376, der außerplanmäßige Raucherpause in der Weltstadt Müllheim einlegt.

Die folgenden gut zwei Stunden verbringen wir im Bordrestaurant, zwar sehen wir später doch noch den SEV-Bus, aber egal, da drin ist es warm und trocken, es gibt Bier und Essen, später dann auch noch alkhoholfreie Getränke aufs Haus.

Irgendwann geht es dann tatsächlich weiter, und mit +130 erreichen wir Freiburg, um da dann gleich noch einen Fürther anzutreffen.

Was für eine Heimfahrt :-)

20120320

Im RIS steht zwar etwas von Notarzteinsatz am Gleis, sprich, Bahnsuizid, aber unsere S1 ist grün. Am Bahnhof dann aber eine Menschentraube, und von der Mitarbeiterin der Bahnsicherheit erfahren wir, Streckensperrung, um halb sieben kommen SEV-Busse. Die Antwort auf meine Frage, warum die S1 dann im RIS pünktlich eingetragen ist, kommt fränkisch-derb und genau auf den Punkt, und ich schreibe sie lieber nicht nieder :) Lustlos warten wir auf die Busse, im Wissen, der Anschluß ist im Eimer. Was aber nicht kommt, das sind die Busse. Nach einer Viertelstunde wird es uns zu doof, DB Carsharing AKA Flinkster muß es richten :-(

Später erfahren wir, ganze zwei Busse sollten den morgendlichen Pendlerverkehr ersetzen. Da war es dann im Auto doch besser.

20111206

Die S-Bahn fährt heute in Forchheim fast pünktlich ab – doch in Erlangen schwenkt sie ins übernächste Gleis! WTF?! Dort stehen wir, während parallel dazu auch gleich der RE einfährt. Dann stehen beide Züge erst mal sicher eine Viertelstunde, der RE trollt sich, schließlich wir. Danke, Bahn, daß die Gelegenheit zum Umstieg in den schnelleren RE nicht angesagt wurde, daß das RIS nur unspezifische Verspätungen lang nach deren Eintreten kumuliert, ohne Hinweis auf den Grund :-( Hätte ich gleich meine emails geprüft, dann wäre mir die Störungsmeldung vom Streckenagenten aufgefallen – Nortarzteinsatz am Gleis zwischen Fürth und Jansenbrücke, geholfen hätte dieses Wissen also eh nix. Weitere endlose Minuten stehen wir in Unterfarrnbach herum, um dann im Schrittempo nach Fürth zu schleichen. Unter’m Strich fast +40, einen Termin verpaßt, einen weiteren Termin nur mit gehöriger Selbsterniedrigung gerade noch so erledigt :-)

20110713

Frühmorgens Einfahrt in Forchheim – komisch, unsere Bähnle steht schon bereit, aber nur eine Einheit. Es stellt sich heraus, zwischen Hirschaid und Forchheim ist es zu einem Personenunfall gekommen, die Strecke ist gesperrt, der wartende Zug ist derjenige von der vorherigen Fahrt aus Ebermannstadt, die wegen der Sperrung ebenfalls in Forchheim enden mußte. Während wir bereits drinsitzen wird noch vom Abstellgleis eine zweite Einheit herbeirangiert und angehängt, Bremsprobe, und los geht das. Ein wenig Verspätung, aber Agilis hat die Situation gut gemeistert, die Schüler finden auch in zwei Einheiten halbwegs Platz.

20101206

Frohen Mutes hetzen wir in Plauen noch auf die letzte Minute zum Bahnhof, um den Zug gen Nürnberg zu erhaschen; doch wir hätte uns nicht beeilen zu brauchen, durch einen Bahnsuizid kurz vor Plauen ist das Chaos ausgebrochen, und das Personal vor Ort empfiehlt, sich einfach in den bereitstehenden (auch schon verspäteten) Zug nach Hof zu setzen, und dort zu schauen, wie wir weiterkommen. Dies tun wir, die Abfahrt verzögert sich aber, da noch auf den SEV gewartet wird. Dafür erfahren wir noch ein wenig von den wenig schönen Details dieses Ereignisses, das offenbar etliche Fahrgäste des betroffenen Zuges hautnah miterleben mußten :-/

In Hof entscheiden wir uns, nicht auf die RE/IREs direkt nach Nürnberg zu setzen, da deren Kommen unklar und deren “Füllstand” mit Fahrgästen mit Sicherheit bedenklich hoch ist, und nehmen den Zug gen Saalfeld, um dann in Lichtenfels umzusteigen in den RE nach Fürth. So könnte ich meinen abendlichen DB-Termin gerade noch schaffen, doch in Neuenmarkt-Wirsberg wird mein Erscheinen vollends gecancelt, warten wir dort laut Ansage doch noch 20 Minuten auf den verspäteten Zugteil aus Bayreuth zur Flügelung *grummel*

In Lichtenfels erwischen wir wenigstens noch die RB, die dann aber wegen hoher Streckenauslastung mit +4 abfährt und unterwegs auch noch + durch eine Überholung sammelt. Sehr zäh heute, das Ganze!

Letztlich kommt dieser Zug nahezu pünktlich in Fürth an, wir sind aber dennoch gut zwei Stunden zu spät.

20081111

(94) Spontan habe ich mit zwei Kollegen zusammen den Entschluß gefaßt, eine Messe in München zu besuchen. Natürlich bin ich nicht mit der Bahn in die Gegenrichtung gefahren, um bei ihnen in’s Auto zu steigen zwecks Einreihung in den Stau gen München – nein, ich habe einfach den ICE genommen. Von Fürth bis zur Messe München sind es so zwei Stunden, das muß man mit dem Auto erst mal hinbekommen. Nachdem in München der Mordversuch der sich abrupt schließenden Tür der DB-Lounge nicht geglückt ist (und die Mitarbeiterin am Empfang das Grinsen nur mühsam unterdrücken konnte), sitze ich nun hier auf einen Kaffee, tippe diese Zeilen, um mich dann noch zur Verpflegungsaufnahme (ein Messetag kann anstrengend werden!) im Bahnhofsumfeld umzutun. Die Weiterfahrt mit der U-Bahn zur Messe sollte dann Routine sein…

Übrigens war der Zugchef sehr angenehm mit seinen Ansagen und sorgte durchaus für Lächeln im Zug. “Wir beginnen nun unsere Fahrt aus der Frankenmetropole in Richtung Süden, über Ingolstadt in unsere Landeshauptstadt München…” – “Noch ein Tunnel, dann die Donau, und wir erreichen Ingolstadt…”

Die Messe war ganz interessant, und die Heimfahrt per MVV, ICE und RE problemlos. Dafür sitzt meine Frau seit deutlich über einer Stunde wegen eines Personenunfalls kurz vor Baiersdorf im Zug fest. Nun soll die Beräumung durch Feuerwehr erfolgen, und Weitertransport per Bus. Es bleibt spannend :-( Eigentlich wäre ich ja jetzt auch in diesem Zug…

Letztlich kam tatsächlich die Feuerwehr, um das Aussteigen aus dem Zug zu unterstützen, ein Bus fuhr bis Erlangen, und da gab es dann wieder Züge. Mit +100 in Fürth – neuer Rekord!