20230103

In Frankfurt starten wir morgens mit ICE 316. Los kommen wir pünktlich, sammeln unterwegs Minuten ein wegen einer Weichenstörung, und die Fahrtstrecke verläuft ab Köln heute etwas ungewöhnlich, aufgrund einer Baustelle. Auch dauert die Fahrt schon nach Plan deutlich länger als gewöhnlich.

Zunächst fahren wir von Köln nach Rheydt, immer behindert vom Nahverkehr auf dieser Strecke, die sonst wohl eher nicht an all die ICE-Züge gewohnt ist. In Rheydt warten wir recht lang auf Einfahrt, um dann am Bahnsteig die Fahrtrichtung zu wechseln.

Weiter geht es nach Aachen, auch hier wieder eher langsam und stockend, man merkt dem Tf an, daß er genervt ist, er fährt eher straff und beschleunigt und bremst, was Karre und Strecke hergeben. Vor Aachen werden wir schon von den niederländischen Mobilfunknetzen per SMS begrüßt. Auch in Aachen machen wir wieder Kopf, unsere Abfahrt verzögert sich wieder um einige Minuten.

Schnell erreichen wir Belgien, wo wir endlich km fressen auf der Schnellfahrstrecke, der Tf fährt auch durchaus sportlich. So kommen wir in Brüssel schließlich noch mit +20 an. Der Bahnhof ist eher ein chaotisch anmutender Bau, doch wir finden raus, ein paar Schritte nach rechts, und im gleichen Gebäudekomplex ist schon unser Hotel.

Das Zimmer ist bereits fertig, sehr gut, das Atomium sehen wir sogar vom Fenster aus, ebenso haben wir einen guten Blick auf die Gleise direkt vor dem Bahnhof.

Für die Anfahrt zur ersten zu besuchenden Kirche irren wir lang im Bahnhof umher, um zunächst eine RFID-Fahrkarte für den ÖPNV zu erwerben und dann zu finden, wo unser Gefährt abzufahren gedenkt, die Beschliderung ist lückenhaft und teils schlichtweg irreführend falsch. Irgendwann erkennen wir, die Buchstaben vor der Liniennummer stehen für Bus, Tram, Metro, das schränkt den Suchbereich ein, und wir finden den passenden Bus.

Für die zwei besuchten Kirchen werde ich hier bald noch zu Manu verlinken, vorab schon mal ein Kirchenrabe.

Natürlich bekommt man auch Durst, das Bier ist erstaunlich süffig und hopfig und gar nicht malzig, doch die unerwartete Wirkung bemerkt man erst leicht verzögert – das Teufelszeug hat 8.5%!