20200818

Heute zieht es uns zur Ziemestalbrücke bei Remptendorf. Erbaut in den 1890er-Jahren als imposante Stahlfachwerkkonstruktion steht sie heute noch da, nur, daß kaum mehr Züge über sie fahren.

Doch ganz so einfach mit mal eben Hinfahren ist der Besuch nicht, man muß schon ein Stück durch den Wald wandern, bis man im Blattwerk ihrer ansichtig wird. Dann befindet man sich aber erst unter ihr, und muß noch bei den Pfeilern steile Böschungspfade hinansteigen, immer mit schönen Ansichten auf das Bauwerk, bis man endlich oben bei den Gleisen ist.

Am Ende der Brücke ist auch noch ein Bahnhäuschen, von dem aus man die Brücke seitlich bewundern kann – während man den Regenschauer abwartet. Dann noch ein Blick in die Wartungsebene, die ebenfalls frei begehbar ist.

Entlang der Gleise folgen wir für den Rückmarsch nun der alten Bahnstrecke, durch zwei Tunnel, bis wir wieder die Straße erreichen und zum Auto zurückgehen.

Was für ein Bauwerk, es bleibt nur zu hoffen, die Brücke wird so lange erhalten wie nur irgend möglich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.