20190225

Heute muß ich beruflich nach Bilina in der Tschechischen Republik. Nachdem mir die DB online kein Ticket verkaufen wollte habe ich das auf www.cd.cz erledigt, nach Eingabe meines Namens und meiner Email-Adresse und Klicken auf einen Bestätigungslink war das eine Sache von zwei Minuten. Und auch in der Anwendung fürs Mobiltelephon tauchte das Ticket gleich auf, nachdem ich mich eingeloggt hatte. Billiger als bei der DB war es vermutlich dazu auch noch :)

Los geht es in Nürnberg pünktlich, im wenig belegten 612er bis Cheb.

Der Umstieg dort klappt, allerdings ist die Tücke, daß zwei Züge mit Endziel Prag zur beinahe gleichen Zeit abfahren. Aber man ist ja kein Anfänger mehr, R 607 ist der Richtige. Die Fahrt ist eher behäbig, teilweise durch ein verschlungenes Flußtal, aber wenigstens komme ich voran.

Auf die Minute pünktlich komme ich in Bilina an. Vom Ort sehe ich nichts, da die besuchte Firma nur wenige Gehminuten vom Bahnhof entfernt ist, aber der Bahnhof hat schon noch was vom realen Sozialismus. Sauber, ordentlich, doch das Design ist schon etwas aus der Zeit gefallen.

Die Rückfahrt mit dem R 608 beginnt mit +5. Zuvor huscht noch ein Bauzug durch, den ich vor lauter Überraschung nur noch in der Rückansicht erwische. Die +5 dampfen unterwegs weg, so erreichen wir Cheb wieder auf die Minute pünktlich, und der bahnsteiggleiche Umstieg in den roten 612er ist ganz einfach, raus, rüber, rein.

Auch dieser Zug macht seine Sache ordentlich, pünktlich komme ich in Nürnberg an und fahre mit der U1 vollends heim.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.