20100523

(28) Heute unternehmen wir mit Freunden eine Fahrt nach Würzburg, mit dem RE, da sie mit Bayernticket fahren. Vor unserem Zug kommt ein seltener Gast durch den Fürther Bahnhof gefahren, ein BOB auf dem Weg nach Neuenmarkt-Wirsberg zu den Dampflok-Tagen. Als dann endlich unser RE einfährt, ist der knackevoll, und wir stehen bis Würzburg – was für ein Mist :-(

In Würzburg ein herrlicher Tag, den wir zwischen Sehenswürdigkeiten (Residenz!!) und Gastronomie pendelnd verbringen. Für den Heimweg stellen wir uns am Bahnsteig bereits zur Einfahrt taktisch klug auf, um Sitzplätze zu bekommen. Die Strategie geht auf, die Heimfahrt nach Fürth verläuft deutlich bequemer als der Hinweg.

Zum Eintreffen in Fürth gleich noch der Klassiker, der Adler.

Allerdings sind wir bei Ankunft in Fürth noch nicht fertig, wir wollen nach Gosberg in’s Gleis 364, um da noch als Abschluß des Abends fein zu speisen. Der RE nach Forchheim ist genauso voll wie der morgendliche Zug nach Würzburg. Höh?! WTF?? Des Rätsels Lösung, Bergkirchweih in Erlangen :-( Also lassen wir den RE ziehen und nehmen wenige Minuten später (somit ohne Anschlußverlust) die RB, die erwartungsgemäß deutlich ruhiger ist. In Forchheim dann in die RB gen Ebermannstadt umsteigen, und in Gosberg direkt aus dem Zug in den Biergarten stolpern, so muß das sein!

Vor der Rückfahrt ein kleiner Eindruck der Abendstimmung

In Fürth angekommen (betrunkene Kirchweiheimgänger sind, äähm, anstrengend) ist unser Fazit, trotz der Anfangsschwierigkeiten ein gelungener Tag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.