20100316

Der Eingang zur Halle des Fürther Hauptbahnhofs bekommt eine Rampe für Rollstuhlfahrer. An sich eine gute Sache und begrüßenswert – alleine der Nutzen der Maßnahme scheint begrenzt. Aus Bahn-Sicht ist der Nutzen nahezu Null, da der Rollstuhlfahrer so nun in die Bahnhofshalle gelangt und sogar von dort per Aufzug bis in den Bahnsteigtunnel kommt – aber hoch zum Bahnsteig geht es nur über Treppen, also mit Hilfe Dritter. Nur der Zugang zur U-Bahn wird durch den weiteren rollstuhlkompatiblen Zugang noch ein wenig erleichtert, und eben die Wege zum Zeitschriftenladen und zum Reisezentrum in der Bahnhofshalle werden kürzer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.