20090221

(292) Die Fahrt mit dem IC ab Nürnberg gen Bonn beginnt bereits um 05.30 Uhr. Ziel der Fahrt sind die Ausstellung “Gandhara – das buddhistische Erbe Pakistans” in der Kunst-und Ausstellungshalle und das Treffen mit Bekannten. Trotz der Empfehlung, einen Platz zu reservieren (der wir auch gefolgt sind) hält sich der Andrang in Grenzen. Allerdings fallen einige Franken negativ auf, die zum Karneval nach Köln fahren und bereits gegen sieben Uhr schwer betrunken sind, Lieder grölen, dumme Witze reissen und auch sonst sehr nervig sind. Ansonsten verläuft die Fahrt pünktlich und problemlos, und die Rheinstrecke bietet trotz trüben Wetters grandiose Ansichten.

Direkt nach Ankunft in Bonn dann mit dem Telekom-Express zum Museum, wo wir über zwei Stunden in der Sonderausstellung verbringen. Nett der Baum, der direkt in der Ecke an der Wand hochwächst!

Mit unseren Bekannten treffen wir uns dann in der Innenstadt und beschließen, erst mal in einer Gaststätte mit Bahnbezug zu speisen.

Der Heimweg verläuft sehr entspannt, der Zug ist mäßig besetzt, und wir finden auch ohne Reservierung einen guten Platz im BahnComfort-Bereich. Auch keine Narren, allerdings eine Tischdeko, die auf vorherige Anwesenheit solcher schließen läßt :-)

20080524

(172) Die Fahrt nach Neu-Ulm zur Landesgartenschau in IC und ICE war entspannt und angenehm, wenig los in den Zügen. Und so sieht es aus, wenn ein eifriger Zugbegleiter dann doch nicht mit seiner Zange knipsen darf *g* Beim Zurückziehen der Zange hat diese mich gleich noch vollgekrümelt. Und wie soll es anders sein, der Bahnbezug darf auch bei einer Landesgartenschau nicht fehlen. Ansonsten, die Bundesgartenschau hat natürlich mehr hergegeben, aber es war dennoch ein netter Tag. Auch die Rückfahrt ohne besondere Vorkommisse. Es hat schon seinen Reiz, in den Fernverkehr so einsteigen zu können, wie sonst in die S-Bahn.