20190126

Heute fahren wir nach Dresden – aber auf der alten Route, über Hof und Plauen, weil wir in Plauen noch eine Mitfahrerin aufnehmen.

Der Umstieg in Hof klappt, der Zustieg in Plauen klappt, und so fahren wir ganz entspannt durch die Winterlandschaft.

Pünktlich kommen wir in Dresden an, bringen das Gepäck ins Hotel und schlendern ein wenig durch die Innenstadt.

Ist das Kunst, oder kann das weg?

Doch der Hauptgrund der Reise ist ein Konzert im Kulturpalast, mit Werken für Orgel und Orchester. Schon vor Beginn bin ich erstaunt über die hellhörige, fein auflösende Akustik und befürchte einen eher dünnen Klang. Doch weit gefehlt, dieser brandneue Konzertsaal ist das Beste, was ich bisher gehört habe, ein satter, warmer Klang, und dennoch eine Klarheit, die ihresgleichen sucht. Dazu ist mir aufgefallen, daß die Instrumente extrem gut zu orten waren.

Die Orgel war nicht dominierend, daher kann ich sie nicht wirklich beurteilen, aber sie wirkte schnell ansprechend, sauber im Klang, was man eben von einer neuen Saalorgel so erwartet.

Auch beim Publikum scheint das tolle Orchester in dem tollen Saal gut anzukommen, so langanhaltenden Applaus habe ich noch nie erlebt, standing ovations, Jubelrufe!

Das war ein schöner Abend, und diesen Saal sollte man im Auge Ohr behalten.

Kategorie(n): Bahnerlebnisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.