DMR-Wirrungen

Hier möchte ich ein paar Worte zum Thema „welches Netz, und warum“ loswerden…alles rein meine persönlichen Eindrücke und Erfahrungen, absolut subjektiv und ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit.

In Deutschland gibt es ja derzeit drei DMR-Netze, an die ein Relaisbetreiber seine Infrastruktur anbinden kann.

Da wäre Motorola „DMR-DL“, eher strukturkonservativ, solide, ohne Überraschungen, läuft einfach, und wäre das Netz meiner Wahl gewesen, als ich zum ersten Mal über DMR nachdachte, einfach, weil man da weiß, was man hat.

Dann gibt es DMR+, basierend auf Hytera-Hardware, wirkte auf mich damals innovativ, eher unkonventionell, etwas offener und exerimentierfreudiger.

Neu ist Brandmeister (BM), sehr offen, sehr experimentell und modern, erlaubt so ziemlich jede Hardware, auch und gerade Selbstbau, und expandiert momentan sehr stark. BM wirkt auf mich ein klein wenig wie eine Übertragung des open source-Grundgedankens auf den Amteuerfunk. Als DB0FUE den DMR-Zuwachs bekommen hat, gab es das in der Form noch nicht.

Meine ersten Gedanken damals hat Michael (DJ7ACM) gnadenlos übersteuert, er hat gesagt, „ich habe eben mal so ein Hytera-Relais bestellt, wann installieren wir es?“, damit war der Fall geklärt, die Entscheidung getroffen :-) Damals eine gute Entscheidung, wir ahnten einfach nicht, was da noch alles kommen sollte.

Lange Zeit empfand ich das DMR+-System als die bessere Wahl, immer neue Funktionen, die Reflektoren, ein dichtes Netz, die Sache machte durchaus Spaß. Was mich ein wenig störte, kaum mal Auslandskontakte, und diese über die Zeit sogar eher ab- denn zunehmend.

Allerdings stellte es sich heraus, die vermeintliche Offenheit ist keine, Entscheidungen werden kaum diskutiert und (wenn überhaupt) nur kommuniziert, Zusagen werden nicht eingehalten, und auf Hinterfragen werden keine Gründe genannt, es ist wie es ist, fertig, aus. Da nun meine Art da etwas penetrant sein kann, wenn man nicht mal ansatzweise auf meine Fragen und Argumente eingeht, kam es zu unschönen Diskussionen, die darin gipfelten, daß ich mehrfach unsachlich und beleidigend angegangen wurde, dieses Verhalten Dritter jedoch mir angelastet wurde (!) und ich aus der DMR+-yahoogroup entfernt und gesperrt wurde. Nun, damit kann ich sehr gut leben, zeigt es mir doch nur die Unreife der Mitdiskutanten.

Im gleichen Atemzug behauptet die DMR+-Gruppe aber, demokratisch und nutzerbezogen zu sein. Wie das zusammengehen soll, wenn man doch unbequeme Nutzer einfach ausschließt, das wollte man mir auch nicht beantworten. Letztlich habe ich es vorgezogen, die Kommunikation zu beenden, nachdem man mir in aller Deutlichkeit zu verstehen gab, sich nicht weiter äußern zu wollen.

Ohne es belegen zu können (und zu wollen), mir scheint auch ein kommerzielles Interesse an den DV4-Produkten von Belang zu sein bei etlichen Entscheidungen, die man nicht wirklich verstehen kann, bzw. die erst in diesem Kontext Sinn ergeben. Dagegen ist gar nix einzuwenden, wir alle wollen leben, und wenn wir tolle Produkte für den Amateurfunk verkaufen – hey, super, her damit! Nur finde ich, daß dann Einflüsse der Marketingstrategie auf den Netzbetrieb und die Projekte all derer, die einfach nur ein Relais betreiben wollen, transparent offengelegt sein müssen. Wir Relaisbetreiber investieren enorm viel Geld, Zeit und Nerven, und da mögen wir schon auch wissen, woran wir sind und wem wir uns ausliefern und warum der für uns bedeutende Entscheidungen einfach so ohne Rücksprache fällt.

Weiterhin kommuniziert der Betreiber von DMR+ immer wieder deutlich, daß er die Spielregeln bestimmt, da es sich um ein privates Netz handele, und er damit auch die Verfügungsgewalt darüber behalte, wer es nutzen darf, und wer nicht. Dieses Gebahren paßt für mich nicht zum Selbstverständnis und zur offiziellen Definition des Amateurfunks.

Diese Vorkommnisse, und ein in letzter Zeit vermehrt auftretendes Ändern und Revidieren von relevanten Entscheidungen in der Netzstruktur, welches unsere Pläne stark beeinflußte, bewogen Michael und mich, DB0FUE an den Brandmeister zu hängen und DMR+ den Rücken zu kehren.

Wer nun als Benutzer oder Sysop sich hier ein klein wenig wiederfinden sollte, dem kann ich nur raten, fragt. Fragt euren sysop, fragt eure Netzadministration, frage andere Nutzer, fragt bei den anderen Netzen nach – und wenn ihr irgendwo keine Antworten bekommt, wenn man euch ausweicht, Fakten vorenthält oder gar gegen andere Netze und deren Betreiber hetzt, zieht eure Konsequenzen. Laßt euch nicht abspeisen, es kann und darf im Amateurfunk keine Geheimnistuerei geben, kein Ausspielen der Parteien gegeneinander, seht euch an, in welchen Strukturen es ein sauberes Miteinander gibt. Akzeptiert keine Aussagen der Art, daß man schon das machen werde, was gut für euch sei. Diese Aussage kommt bevorzugt von denen, die sich real einen Feuchten um eure Belange scheren. Bleibt dabei sachlich, höflich, laßt euch nicht provozieren, und bleibt hart.

Die ganze Vernetzung der Systeme lebt davon, daß wir miteinander auf Sachebene diskutieren, durchaus auch energisch, aber mit Fakten, mit der Zielsetzung, das Gegenüber mit Argumenten zu überzeugen. Dabei offen, ohne Mauschelei, transparent und diskriminierungsfrei. Einzig miteinander erreichen wir etwas, und wer sich dem entzieht, wird möglicherweise kurzfristig und punktuell erfolgreich sein, sich jedoch nicht langfristig durchsetzen.

Sehr gerne würde ich den Tag erleben, an dem im Amateurfunk jeder DMR-Nutzer, ja, jeder Digitalfunk-Nutzer auf der Welt, mit jedem anderen einfach so sprechen kann, ohne Insiderkenntnisse, einfach so auf Knopfdruck. Nur dies ist mein persönliches Ziel – ein benutzerfreundliches, offenes und zugängliches Digitalfunk-Netz. Frei und demokratisch, voll im Sinne des vielbeschworenen ham spirit.

Ralph, dk5ras @ db0fue.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.