20180905

Heute fahren wir zunächst mit dem Zug bis Bingen. Dort angekommen spazieren wir an riesigen Früchtchen vorbei zur Fähre und setzen über nach Rüdesheim. Zunächst beim Bahnhof durch einen Tunnel für Spinnenfreunde, da wohnten Hunderte von den fetten Brummern! Die Drosselgasse mit all dem Tourinepp lassen wir allerdings aus und nehmen den Lift hoch in den Niederwald, wo wir zunächst die Germania besuchen. Dann spazieren wir durch den Wald, entlang an einigen kleineren Bauwerken mit netten Ausblicken ins Tal, um letztlich oberhalb von Assmannshausen anzukommen. Dort eine Einkehr im Jagdschloß Niederwald, vor wir mit dem Lift wieder ins Tal fahren. Unsere Zeitplanung war etwas sehr knapp, und in Gedanken sehe ich das Schiff schon ohne uns lostuckern, aber schwer atmend und mit etwas gutem Willen seitens des Personals kommen wir noch mit. Glück gehabt!

Nächstes Ziel ist die Burg Rheinstein, ein sehr gut erhaltenes Bauwerk, mit einer hochwertigen Ausstellung, und der letzte Gast der Verließes ist auch noch gut in Schuß. Erstaunlicherweise hat es hier auch Gargoyles, wenn auch nur zweie.

Die Rückfahrt beginnen wir mit dem Schiff bis Bingen, und von dort zurück mit der Bahn nach Boppard. Trotz der vielen verschiedenen Verkehrsmittel hat die Transportkette bestens funktioniert, ohne Brüche oder Verzögerungen.

Kategorie(n): Bahnerlebnisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.