20180705

Eigentlich wollen wir ja nur nach der Arbeit nach Pretzfeld wandern, ein paar Einkäufe erledigen und einen Zug später als sonst heimfahren.

Doch kurz vor Pretzfeld ereilt uns sintflutartiger Regen, es gibt keine Unterstellmöglichkeit, und binnen kürzester Zeit sind wir so naß wie frisch untergetaucht.

Nun ja, bei unserem Einkauf hinterlassen wir Pfützen, und als wir pudelnaß am Bahnhof ankommen erwischen wir den Zug nach Ebermannstadt. Nix wie rein isn Trockene, und in EBS sitzenbleiben und nach Forchheim fahren, so ist der Plan. Aber nix da, in Ebermannstadt wird uns eröffnet, die Strecke sei wegen Unterspülung nun gesperrt, ein Bus sei bestellt. Kurz darauf neue Information, der Bus kommt so bald nicht, wir mögen doch ein Taxi nehmen, Agilis erstatte die Kosten.

Wir haben Glück und bekommen ein Taxi, erwischen auch gerade noch so eine S-Bahn, und letztlich kommen wir pfitschepfatschenaß daheim an. Welch eine Wohltat, raus aus den Klamotten und sich erst mal abtrocknen!

Natürlich ist das Wasser überallhin vorgedrungen, Geldbörse, Taxiquittung, alles durchgeweicht. Nun ja…es ist ja nur Wasser…und zumindest meine Frisur sitzt!

Kategorie(n): Bahnerlebnisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.