20170525

Der RE nach Staffelstein ist gar nicht so voll wie aufgrund des Vatertags befürchtet.

Dort angekommen nehmen wir den laut Google schnellsten, kürzesten und somit wohl auch steilsten Weg auf den Staffelberg. Hat den Vorteil, daß wir dort alleine unterwegs sind, alleine mit der Natur – in Form unzähliger Insekten, die uns umschwirren, Spinnen, die im Weg herumhängen und gierig auf Beute lauern, und würden wir da irgendwo ins Gebüsch abstürzen, so schnell fände uns keiner :)

Entschädigt wird man auf der schweißtreiben Route durch solche Ausblicke.

Auch die Blumenwelt ist gut vertreten, in gelb, blau, lila und außer Konkurrenz in einem Garten rot.

Oben angelangt ist natürlich erst mal Brotzeit angesagt, die Staffelbergklause hat gutes Essen und Pils und schafft es trotz des großen Andrangs, superfix all die hungrigen und vor allem durstigen Mäuler zu verpflegen.

Noch ein Bockkäfer, und beim Blick ins Tal ein Lob den Schuhen! Dazu muß man anmerken, die Tour war auch gedacht, unsere neuen Wanderschuhe einzulaufen. Doch vollkommen unnötig, die Dinger sind bequem vom ersten Schritt an, die Sohle hat einen irre guten Grip, und die Knöchel haben prima Halt. Nun ja, sind ja an sich Einsatzschuhe für Sondereinheiten von Polizei und Militär, wenn die nicht taugen, was dann?! Das hat Haix jedenfalls sehr gut gemacht!

Den Rückweg erledigen wir auf der Standardroute, wo alle langgehen :) Die Zeit reicht noch für ein Eis in der Fußgängerzone, dann nehmen wir einen roten Zug nach Lichtenfels, um mit ICE 1509 vollends heim zu fahren.

Eine schöne kleine Tour war das heute!

Kategorie(n): Bahnerlebnisse
Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.