20170515

Vor heute unsere Kundenbeiratssitzung beginnt, besichtigen wir den Bahnhof Mannheim und speziell dabei auch die Ansage- und 3S-Zentrale. Die Bildschirme sind größtenteils dunkel, und auf einem dürfen wir den Erpressungstrojaner bewundern, den die Cyberattacke auf eine Anzahl betriebsnaher (damit nicht sicherheitsrelevanter) PCs gespült hat. Nun ja, keine Anzeigen am Bahnsteig, und ein internes Dispositionssystem ist ausgefallen, damit hat das Personal mehr telephonisch bzw. auf Zuruf zu klären, ansonsten läuft der Betrieb normal, die Bahn hat den Angriff gut weggesteckt. Man kann sagen, es sind nur Komfortfunktionen betroffen, die speziell abgeschotteten Systeme der Leit- und Sicherungstechnik und die Fahrzeugrechner ließ der Angriff kalt.

Anekdote am Rande, fragt mich doch gestern in Hanau am Bahnsteig eine junge Frau, was “Bitte Aushangfahrpläne beachten” bedeute. Ich denke an einen Scherz, doch sie meint das ernst. Ich antworte, “zum Glaskasten gehen und den gelben Zettel da drin lesen”, damit wußte sie dann wohl Bescheid.

Kategorie(n): Bahnerlebnisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.