20090305

Wie hat der sich denn nach Forchheim verirrt?

Beinahe hätte ich heute miterleben dürfen, wie einer von der U-Bahn überfahren wird. Gegen 19.15 am Aufseßplatz in Nürnberg betrete ich den Bahnsteig und bleibe ziemlich an dessen Beginn stehen, um auf die U1 gen Fürth zu warten, die in der Ferne auch schon zu hören ist. Plötzlich kommt in der Mitte des Bahnsteiges Bewegung in die anderen Wartenden – ich sehe, daß jemand im Gleis liegt. Lange Haare, etwas wirr, sah aus der Ferne nach einer älteren Frau aus. Während ich zu der Stelle eile, versuchen bereits drei, vier Leute, die Person aus dem Gleis zu zerren, was zunächst mißlingt. Man spürt bereits den Luftzug der einfahrenden Bahn. Endlich ist die Person wieder auf dem Bahnsteig angelangt, liegt am Boden, bewegt sich aber. Bis ich an der Stelle angelangt bin ist die U-Bahn bereits zu sehen, kommt aber noch vor Einfahrt zum Halt – offenbar hat die Leitstelle per Kamera gesehen, was da abgeht. Nun erkenne ich, es ist ein Mann, absolut verwahrlost und verdreckt, und in einem verwirrten, eher hilflosen Zustand, betrunken oder unter Drogeneinfluß, bis auf verschrammte, blutende Hände aber offenbar unverletzt. Er hat sich bereits wieder aufgerappelt und wankt erneut gen Gleis, wo aber ein anderer Wartender und ich ihn davon abhalten können, daß er der Kante zu nahe kommt und womöglich erneut hineinfällt. Irgendwie kommt er auf einer der Sitzbänke zur Ruhe, und nach einigen Minuten fährt dann auch die U-Bahn langsam ein. Ich steige ein, und nach wiederum einigen Minuten geht die Fahrt auch los.

Kategorie(n): Bahnerlebnisse
Tags:

Eine Reaktion in einen anderen Blog/Artikel

  1. […] Heute auf der Heimfahrt mit der U-Bahn ab Nürnberg Nordostbahnhof hat nun quasi das geklappt, was vor drei Wochen knapp verhindert werden konnte. Siehe dazu auch den damaligen Eintrag hier. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.